IN ACTION

News

Adam Karamanlis' Kunst im Autohaus

Adam Karamanlis' Kunst im Autohaus

Von NATAHLIE RIAHI

[EVENT - GALLERY]

Autos und Schafe – eine schräge Kombination. Dass es bestens zusammenpasst, konnte man jetzt im Motor Village Düsseldorf sehen: Hier wurde moderne Kunst mit italienischem Auto-Design verbunden.

Unter dem Motto „Art meets Alfa“ präsentierte der Düsseldorfer Künstler Adam Karamanlis gemeinsam mit dem Motor Village seine Schaf-Bilder, die seit Monaten die Stadt erobern (EXPRESS berichtete). „Schaf(f)ensphase“ heißt Karamanlis’ neue Serie, die Schafe in unterschiedlichsten Posen und Outfits zeigt, mal als James Bond, Queen Elizabeth II. oder Mister Spock.

Sängerin Nica, X-Factor-Finalistin, und Tote Hosen-Pianistin Esther Kim.

„Diese Bilder sind großartig“, schwärmte Thomas Goesmann, Geschäftsführer der Stiftung Unesco. Fanden auch viele andere Gäste, die sich gleich ein Schaf-Bild kauften. Musikalisch tischte nicht nur DJ Theo Fitsos am Plattenteller auf, auch „Tote Hosen“-Pianistin Esther Kim und Sängerin Nica begeisterten mit ihrer Live-Musik. Nica, die 2011 den dritten Platz bei X-Factor belegte, arbeitet gerade an ihrer dritten Platte.

...weiter lesen

Quelle : express.de

Opening "My Lost Gallery" in Mykonos Summer 2013


Adam hat seine Schaf(f)ensphase

Diese Schafe erobern Düsseldorf

Von NATHALIE RIAHI

Düsseldorf – Ob Karl Lagerfeld, Queen Elizabeth oder Mr. Spock – derzeit erobern sie Düsseldorf! Doch nicht als normale Gestalten, sondern als Schafe – auf Leinwand.
Der Düsseldorfer Künstler Adam Karamanlis (36) hat sie gemalt und befindet sich gerade in einer wahren Schaf(f)ensphase.

„Es begann vor einigen Monaten mit vier Schafen, die ich als Pilot, Künstler, Arzt und James Bond malte. Alle Schafe waren gleich, bis auf den Ausdruck in den Augen und die Accessoires“, so Karamanlis. „Bei meiner Arbeit hat mich ein Zitat Albert Einsteins beflügelt: »Um ein tadelloses Mitglied einer Schafherde sein zu können, muss man vor allem ein Schaf sein.«“

Diese Tiere faszinieren ihn. Karamanlis: „Die meisten Menschen finden Schafe lieb, süß, aber auch etwas naiv. Doch wenn ich ihnen einen Smoking anziehe, werden sie plötzlich salonfähig und bekommen einen ganz anderen Charakter. Dadurch sind die Bilder so metaphorisch wie das Einstein-Zitat.“

Dass seine Bilder, die alle Unikate sind, solch eine hohe Welle schlagen, damit hat der gebürtige Grieche nicht gerechnet. Kaum hatte er eines seiner ersten Schaf-Bilder auf Facebook gepostet, zogen sie ihre Kreise durchs Netz und er bekam etliche Bestellungen.

Ende März schon wird es eine große Vernissage mit seinen Bildern im Showroom von Alfa Romeo geben. Und Karamanlis, dessen Schafe auf dem besten Weg zum Kultstatus sind, malt immer weiter: „Ich habe da unendlich viele Ideen!“

...weiter lesen

Quelle : express.de

Opening "My Lost Gallery" in Mykonos Summer 2013


Buntes Paradies im Autohaus

Buntes Paradies im Autohaus


Flingern (RP). Die vier Paradiesflüsse hängen großformatig an der Wand. Perat, Hiddekel, Gihon und Pischon hat der Düsseldorfer Künstler Adam Karamanlis in gewaltigen Farben und Strukturen auf die Leinwand gebracht. Zu sehen sind die vier Werke gemeinsam mit 16 anderen Großformaten noch bis zum 25. August in der Alfa Romeo Niederlassung an der Erkrather Straße 365.

Der gebürtige Grieche Karamanlis ist eigentlich Architekt und arbeitet selbstständig im Bereich Design und Innenarchitektur. An die Kunst, die schon immer seine Leidenschaft war, hat er sich erst vor zwei Jahren herangewagt. "Angefangen habe ich mit kleineren Formaten und realen Motiven. Ich komme ja aus dem technischen Bereich und habe eine ganze Zeit nur so gearbeitet. Deshalb musste ich mir selbst erst beweisen, dass ich überhaupt noch Malen kann", sagt der 35-Jährige. Nach den ersten zwölf Monaten war er fertig mit der groben Selbstfindung, traute sich an Großformate und entdeckte seine Vorliebe für die abstrakte Darstellung. "Jetzt bin ich ganz ich", sagt der Maler. Binnen kürzester Zeit schuf Karamanlis ein beachtliches uvre, das er in mehreren Düsseldorfer Galerien ausstellte. Um die Serie "Eden" mit dem Autohaus zu verbinden und gleichzeitig ein Symbol für die Ausstellung zu schaffen, hat Karamanlis für einen roten Vorführwagen einen Stiel mit grünem Blatt gefertigt und aufs Dach gesetzt. Dieser "Sündenapfel" und alle weiteren Bilder können werktags zwischen 8 und 19 Uhr, samstags von 9 bis 14 Uhr besichtigt werden.

...weiter lesen

Quelle : www.rp-online.de

RP-Online

Architekt mit Maler-Karriere

VON HOLGER LODAHL
Stadtmitte (RP). Es war im Spätsommer des vergangenen Jahres, da packte Adam Karamanlis seine Mappe mit Zeichnungen und ging in die Galerie Conzen an der Königsallee. Dort arbeitete Hans-Jürgen Kwijas, der für Conzen Ausstellungen organisiert und Kunden berät. "Karamanlis sagte einfach ,Guten Tag, ich bin Maler und Sie müssen meine Arbeiten ausstellen'", sagt Kwijas. "Herr Karamanlis und ich waren uns schnell sympathisch, und ich riet ihm, am Ball zu bleiben." Karamanlis folgte dem Rat und organisierte einige kleinere Ausstellungen, zum Beispiel in Optikerläden und in Restaurants. Nun präsentiert der 35-jährige Grieche stolz eine Ausstellung bei Conzen, obwohl er ein Neuling auf dem Düsseldorfer Kunstmarkt ist und nicht als Künstler, sondern als Architekt arbeitet.

...weiter lesen

Quelle : www.rp-online.de

LOOXX* N° II 2011

Adam Karamanlis

GROSSFORMATIGE MALEREI IN DER GALERIE CONZEN
Adam Karamanlis wurde 1977 in Diddymoteichon, Griechenland geboren. 1993 kam er nach Deutschland um Innenarchitektur zu studieren, lernte die deutsche Sprache sprechen und Mentalität lieben. Schon als kleines Kind besaß er das Talent zu malen, und seinen ersten Kunstpreis gewann er mit 10 Jahren beim Nationalen Griechischen Kunstwettbewerb zum Thema "Krieg oder Frieden". Er arbeitete viele Jahre in der Gastronomie um sein Studium zu finanzieren und bezeichnet diese Zeit als "Schule des Lebens". Er war etliche Jahre erfolgreich als Projektleiter und Designer eines internationalen Messebauunternehmens tätig. Die Liebe zur Kunst als detail- lierte Ausformulierung seiner Kreativität auf der Leinwand ließ ihn 2011 zurück zur Malerei finden. In bereits über 80 großformatigen Werken stellte er seine Begabung erneut unter Beweis. Seine Werke sind vom 8. Februar bis Ende des Monats in der Galerie Conzen zu sehen.



Quelle : www.looxx.com